Suche


» Alle Spielrezensionen

  Die neuesten
  Spiele-Tests


» Alle Spielrezensionen

  Kategorien

  Spiel-Preise

  Rollenspiele

  Verschiedenes

  Archiv

  Translation

  Die neuesten
  Berichte

  RSS-Feed

  Soziale
  Netzwerke


 

 

 
2. Jun. 2018
Great Western Trail
Verlag:
Vertrieb:
Erscheinungsjahr:
Autor:
Auszeichnungen:
eggertspiele
Pegasus Spiele
2016
Alexander Pfister
Empfehlungsliste Kennerspiel des Jahres 2017
Platz 2 – Deutscher Spiele Preis 2017
Great Western Trail - Spielbox
Great Western Trail – Spielbox
Kurzbeschreibung:

Die Rinderherde den Great Western Trail von Texas nach Kansas City entlang zu treiben ist nur etwas für taffe Cowboys und geschickte Spieler.

Es geht nämlich darum die richtigen Leute anzuheuern, die Herde beim Eintreffen in Kansas City im besten Zustand zu haben und entlang des Rinderpfads auch eigene Gebäude zu errichten.

Somit ist Geschick mit Geld, Gebäuden, Personal und Rindern gefragt. Aber zum Glück lässt sich alles optimieren und im Spielverlauf ergeben sich immer mehr Möglichkeiten, aber auch Gefahren.

Top-Angebot:

Hugendubel.de
Great Western Trail – 29,99 EUR

Great Western Trail - Spielmaterial
Great Western Trail – Spielmaterial
Spielmaterial

  1. 54 Arbeiterplättchen (je 18-mal Cowboy, Handwerker und Ingenieur), 18 Gefahrenplättchen (je 6-mal Überschwemmung, Dürre und Steinschlag), 22 Tipiplättchen (je 11-mal blaue und grüne Tipiplättchen), 1 Wertungsblock, 47 Gebäudeplättchen (7 neutrale und 40 eigene Gebäudeplättchen (je 10 pro Spieler)), 4 Abdeckplättchen (je 1 pro Spieler), 1 Spielplan und 1 Spielanleitung in Deutsch.
  2. 1 Arbeitsmarkt-Anzeiger, 5 Bahnhofsvorsteher-Plättchen, 4 Start-Auftragskarten, 24 Auftragskarten, 55 Münzen (35 x 1 Dollar und 20 x 5 Dollar), 4 Viehtreiber (je 1 pro Spieler), 4 Loks (je 1 pro Spieler), 4 Zertifikatsmarker (je 1 pro Spieler), 56 Spielermarker (je 14 pro Spieler), 4 Spielerablagen (je 1 pro Spieler) und 7 Polybeutel.
Great Western Trail - Spielplan
Great Western Trail – Spielplan
Spielplan

Der Spielplan zeigt den Great Western Trail. Hier werden zu Spielbegin 7 neutrale Gebäude abgelegt, welche für alle Spieler gelten, und später kommen die Spielergebäude hinzu.

Links liegen die aktuell verfügbaren Arbeiterplättchen aus. An jeder Reihe stehen dabei die Kosten für den Erwerb eines Arbeiterplättchens aus dieser Reihe.

Unten liegen die zufällig gezogenen Rinder aus. Oben und rechts fährt die Eisenbahn und die Spieler legen hier ihre Spielermarker ab.

Links oben kommen neue Arbeiter-, Gefahren- und Tipiplättchen ins Spiel und die Spieler erhalten Dollar für ihre Rinderherde.

Great Western Trail - Spielerablage
Great Western Trail – Spielerablage
Spielerablage

Jeder Spieler legt hier die erworbenen Arbeiterplättchen ab, zeigt an wie viele Zertifikate er besitzt, wie schnell er sich bewegen kann, wie viele Handkarten er halten darf und welche Aktionen er machen kann.

Die weiß und schwarz umrandeten Felder sind zu Spielbeginn mit Spielermarkern belegt und müssen erst freigespielt werden.

Great Western Trail - Viehtreiber, Spielermarker, Lok und Zertifikatsmarker
Great Western Trail – Viehtreiber, Spielermarker, Lok und Zertifikatsmarker
Viehtreiber, Spielermarker, Lok und Zertifikatsmarker

Viehtreiber
Er zieht über den Spielplan von Gebäude zu Gebäude, um die dortigen Aktionen auszuführen. Zieht er durch Gefahrenzonen, so muss er die dortigen Gefahrenplättchen durchlaufen, was den Spieler Dollar kostet.

Spielermarker
Blockieren zu Spielbeginn Felder auf der Spielerablage. Der Spieler kann durch eine Rinderlieferung an eine Stadt entlang der Eisenbahnstrecke diese loswerden und so weitere Möglichkeiten freischalten.

Lok
Bewegt sich entlang der Eisenbahnstrecke und kann dazu genutzt werden, um Bahnhöfe auszubauen oder die Kosten bei der Rinderlieferung zu verringern.

Zertifikatsmarker
Zeigt auf der Spielerablage an wie viele temporäre Zertifikate ein Spieler hat. Diese können dazu genutzt werden, um den Zuchtwert einer gelieferten Rinderherde zu erhöhen.

Great Western Trail - Arbeiterplättchen, Tipiplättchen und Gefahrenplättchen
Great Western Trail – Arbeiterplättchen, Tipiplättchen und Gefahrenplättchen
Arbeiterplättchen, Tipiplättchen und Gefahrenplättchen

Arbeiterplättchen
Werden von den Spielern angeheuert, um ihre Aktionen in den 3 Bereichen "Kauf neuer Rinder, Bewegung der eigenen Lok und Gebäudebau" zu verbessern.

Tipiplättchen
Werden benötigt um Aufträge zu erfüllen. Sie versperren zudem den Weg für die Spieler, d.h. zieht ein Viehtreiber über sie hinweg, so kostet dies Dollar.

Gefahrenplättchen
Werden ebenfalls für Aufträge benötigt. Bringen aber auch selbst Siegpunkte und versperren wie die Tipis den Weg.

Great Western Trail - Rinderkarten
Great Western Trail – Rinderkarten
Rinderkarten

Rinder sind das Kernstück des Spiels, da die Spieler nach Überwindung des Rinderpfads diese an eine Stadt liefern müssen.

Je nach Zusammensetzung der eigenen Herde kann diese mehr oder weniger Dollar wert sein. Der Wert richtet sich nach farblich unterschiedlichen Rindern, gleiche Rinder zählen nur einmal.

Die obere Reihe zeigt die Rinder, die ein Spieler zum Start des Spiels besitzt. Die unteren Rinder können im Spielverlauf erworben werden.

Die gekauften Rinder sind bei Spielende zudem Siegpunkte wert.

Great Western Trail - Gebäudeplättchen
Great Western Trail – Gebäudeplättchen
Gebäudeplättchen

Jeder Spieler hat das gleiche Set aus 10 Gebäuden. Diese sind doppelseitig bedruckt und können somit variiert werden.

Jedes Gebäude hat seine eigenen Baukosten in Form von benötigten Handwerkern. Gebäude können aber überbaut werden, wodurch sich die Baukosten des neuen Gebäudes um die Kosten des überbauten Gebäudes reduzieren.

Die Aktionen auf einem Spielergebäude kann nur der Besitzer des Gebäudes ausführen.

Im Folgenden wird der Spielverlauf mit 4 Spielern abgebildet.
Zum Starten der Slideshow bitte einfach auf ein beliebiges der kleinen Bilder klicken.
 Slideshow
 starten.
 
 Bild klicken ->
Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail -
Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail -
Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail -
Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail -
Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail -
Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail -
Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail - Great Western Trail -
Great Western Trail - Great Western Trail -          
Navigation der Slideshow: Bild vor = Taste "N" – Bild zurück = Taste "P" – Slideshow schließen = Taste "C"

Spielvorbereitung:

– Spielplan auf den Tisch legen.
– Je ein zufälliges Bahnhofsvorsteher-Plättchen auf die 5 Bahnhofsvorsteher-Felder legen.
– Je ein zufälliges neutrales Gebäudeplättchen auf die neutralen Gebäudefelder legen.
– Arbeitsmarkt-Anzeiger auf das oberste runde, gestrichelte Feld des Arbeitsmarktes legen.
– Alle Arbeiter-, Tipi- und Gefahrenplättchen auf die Rückseite drehen und nach Zahl sortieren und mischen. Diese verdeckten Haufen sind der Kansas-City-Vorrat.
– 7 1er-Plättchen werden entsprechend ihrer Abbildung auf den Spielplan gelegt.
– Je nach Spieleranzahl werden 3 (2 Spieler), 5 (3 Spieler) oder 7 (4 Spieler) 2er-Plättchen aufgedeckt. Diese Plättchen werden in gezogener Reihenfolge in den Arbeitsmarkt gelegt.
– Die 6 Vorschaufelder in Kansas City werden mit je 2 1er, 2er und 3er-Plättchen belegt.
– Alle Markt-Rinderkarten werden verdeckt gemischt und unterhalb des Spielplans abgelegt. Je nach Spielerzahl werden 7 (2 Spieler), 10 (3 Spieler) oder 13 (4 Spieler) Rinderkarten aufgedeckt.
– Die aufgedeckten Karten werden nach ihrer Farbe sortiert und entsprechend in den Rindermarkt am unteren Rand des Spielplans gelegt.
– Alle Auftragskarten werden verdeckt mischen und 4 Karten nebeneinander aufgedeckt. Die restlichen Karten kommen als verdeckter Stapel daneben.
– Münzen werden nach Wert getrennt neben dem Spielplan gelegt.
– Jeder Spieler erhält in einer Farbe eine Spielerablage und bei 3 oder 4 Spielern das dazugehörige Abdeckplättchen. Das mögliche Abdeckplättchen wird mit der entsprechenden Spieleranzahl nach oben abgelegt.
– Dazu kommen 10 Gebäudeplättchen, welche entweder mit der a- oder b-Seite hingelegt werden, 14 Spielermarker, welche in die farbigen Kreisfelder auf der Spielerablage gelegt werden. 1 Lok, die auf das Startfeld der Eisenbahnstrecke gestellt wird, 1 Zertifikatsmarker, der auf das oberste Feld der Zertifikatsleiste seiner Spielerablage kommt, 1 Viehtreiber und 14 Spieler-Rinderkarten (Herdendeck). Das Herdendeck wird verdeckt gemischt und zum persönlichen Zugstapel.
– Jeder Spieler zieht die obersten 4 Karten von seinem Herdendeck und nimmt diese auf die Hand.
– Jeder Spieler erhält eine zufällige Auftragskarte und legt diese offen vor sich ab.
– Der Startspieler erhält 6 Dollar aus der Bank als Startkapital. Im Uhrzeigersinn erhält jeder Spieler je einen Dollar mehr.

Spielablauf:

Beginnend mit dem Startspieler und dann im Uhrzeigersinn führt ein Spieler immer folgende 3 Phasen aus:

A) Viehtreiber entlang des Pfads zu einem neuen Ort bewegen
– Mindestens 1 Schritt und maximal bis zum Schrittlimit
– Das Überschreiten oder Betreten von Orten mit grünen und schwarzen Händen kostet Geld
– In Kansas City muss ein Spieler stehen bleiben

B) Aktion(en) des erreichten Ortes nutzen
– Auf einem neutralen oder eigenen Gebäudeplättchen nutzt ein Spieler die Aktion(en) des Gebäudes.
– Auf einem Gebäudeplättchen eines anderen Spielers, einem Gefahrenplättchen oder einem Tipiplättchen darf ein Spieler eine einfache Hilfsaktion ausführen.
– In Kansas City führt ein Spieler die dortigen Schritte aus, um Geld für seine Rinderherde zu erhalten.

C) Karten bis zum Handkartenlimit nachziehen

Spielende:

– Das Spiel endet, wenn ein Spieler den Arbeitsmarkt-Anzeiger aus dem Arbeitsmarkt schiebt. Dieser Spieler erhält den Arbeitsmarkt-Anzeiger. Jeder andere Spieler hat noch einen Spielzug.

Dann findet eine Schlusswertung statt:
– Für je 5 Dollar gibt es 1 Siegpunkt.
– Siegpunkte für Gebäudeplättchen.
– Siegpunkte für Marker auf den Stadtwappen.
– Siegpunkte für Marker auf den Bahnhöfen.
– Siegpunkte für Gefahrenplättchen.
– Siegpunkte für Rinderkarten mit abgedruckten Siegpunkten.
– Erfüllte Auftragskarten bringen Pluspunkte, nicht erfüllt Minuspunkte.
– Siegpunkt für Bahnhofsvorsteher-Plättchen.
– Siegpunkte pro Arbeiterplättchen auf dem fünften oder sechsten Feld.
– 3 Siegpunkte für ein bestimmtes, freies Feld auf der Spielerablage.
– 2 Siegpunkte für den Besitz des Arbeitsmarkt-Anzeigers

– Es gewinnt der Spieler mit den meisten Siegpunkten.
– Bei Gleichstand gibt es mehrere Sieger.

Spiel-Angaben laut Hersteller
Spieler

Spielangaben
2 – 4
Anzahl

Spieldauer

Spielangaben
75 – 150
Minuten

Mindestalter

Spielangaben
12
Jahre

brettspiele-report Bewertung Great Western Trail
Aufteilung der Spielbox:  0
Qualität des Spielmaterials:  16
Umfang des Spielmaterials:  17
Anleitung:  16
Anspruch an die Spieler:  16
Gedächtnis:  3
Interaktion der Mitspieler:  10
Komplexität:  13
Langzeitspaß:  19
Strategie:  17
Zufall:  3
Preis/Leistungsverhältnis:  18
Bewertung:  19

Meinung brettspiele-report:

Das Spielmaterial ist recht umfangreich und besteht hauptsächlich aus Plättchen, welche den Spielplan und seine Aktionsmöglichkeiten im Spielverlauf verändern.

Die Spielanleitung ist zwar gut geschrieben, aber auf Grund der Komplexität des Spiels und der Zusammenhänge der einzelnen Spielmöglichkeiten braucht man mindestens ein Spiel, um ein Gefühl für das Spiel und den Aufbau einer eigenen Strategie zu bekommen.

Great Western Trail ist in der Regel kein schnelles Spiel, sondern ein abendfüllendes Spiel. Diesen füllt es aber sehr gut aus, soll heißen es tritt keine Langeweile ein, sondern der Spannungsbogen stimmt und die Spannung, ob das eigene Vorgehen besser war als das der Mitspieler, steigt bis zum Ende des Spiels kontinuierlich an.

Die Fülle an Spielmöglichkeiten hatte ich schon angesprochen und Great Western Trail bietet auch bei den Möglichkeiten das Spiel zu gewinnen sehr viele Wege. Vom einfachen Weg sich viele Cowboys und eine große Herde zu holen bis schwerere Wege über Gebäude oder die eigene Lok und Siegpunkte über Bahnhöfe. Persönlich habe ich das Spiel schon mit einer riesigen Rinderherde und ebenso vielen Cowboys, als auch nur mit drei Rindern des Wertes 3 und dem fest aufgedruckten Start-Cowboy gewonnen. Also im gesamten Spiel keinen einzigen Cowboy gekauft.

Die Fülle der Möglichkeiten und Punkte im Spiel ist wirklich zu groß, um alle kurz zu beschreiben, daher beschränke ich mich auf ein paar Highlights. Zu den neutralen Gebäuden für alle Spieler kommen im Spielverlauf immer mehr Gebäude der Mitspieler hinzu. Wege verlängern sich dadurch, neue Möglichkeiten ergeben sich und die Geschwindigkeit des Viehtreibers wird zum spielerischen Vorteil.

Ein anderer Punkt ist die Lieferung der eigenen Rinderherde nach Kansas City und dem Legen von Spielermarkern auf die Stadtfelder. Da jedes Stadtfeld, bis auf zwei Ausnahmen, nur einmal mit einem Spielermarker belegt werden darf, ist es wichtig die Wertigkeit seiner Rinderherde mit jeder Lieferung zu steigern, wenn man keine negativen Siegpunkte bekommen möchte. Dieser Umstand bestimmt das Handeln im Spiel und kann durch zahlreiche Möglichkeiten erreicht werden.

Falls man es noch nicht gemerkt hat, ich bin wirklich begeistert vom Spiel 🙂

Interaktion – Spieler können keinen direkten Einfluss auf das Spielmaterial eines Spielers ausüben, also auf seine Arbeiterplättchen oder seine Rinderherde. Die Interaktion ist auf den Spielplan begrenzt. Hier findet sie aber zahlreich statt.

Spieler können sich Arbeiterplättchen wegschnappen und bestimmen welche ins Spiel kommen, mit Gefahrenplättchen Hindernisse ins Spiel bringen und durch Tipiplättchen unter Umständen auch Möglichkeiten Münzen zu erhalten.

Die Auslage an Rindern ist begrenzt und die höherwertigen Rinder haben unterschiedliche Siegpunkte, so dass schnelle Spieler ihrem Mitstreitern bessere Rinder vor der Nase wegschnappen können.

Eigene Gebäude, auch gern zusammen mit Gefahrenplättchen, beeinflussen die Wege der Mitspieler und damit deren Geschwindigkeit und nicht allzu selten auch ihren Geldbeutel.

Loks können über andere Loks springen und Bahnhofsvorsteher-Plättchen können nur von einem Spieler genommen werden.

Spieleranzahl – Anpassungen finden nur am Arbeits- und Rindermarkt statt. Es stehen mit weniger Spielern damit auch weniger Arbeiter und Rinder zur Verfügung. Hierdurch würde das Spiel nicht schneller werden, aber auf jeden Fall durch den Umstand, dass weniger Spieler über ihre Spielzüge nachdenken müssen.

Bei 2 Spielern kann sich jeder Spieler klar auf seinen Kontrahenten konzentrieren. Es gibt durch den einen Mitstreiter nicht viel Veränderung zwischen den eigenen Spielzügen und so kann gut im Voraus geplant werden.

Bei 4 Spielern passiert naturgemäß mehr, die Wartzeiten zwischen den eigenen Spielzügen werden länger und man muss manchmal seinen nächsten Zug dann doch noch einmal neu überlegen. Es gibt in der Regel auch mehr Sieg-Strategien auf die man sich einstellen muss, also ob diese bis zum Spielende mehr Siegpunkte bringen als die eigene Strategie.

Strategie vs. Glück – Natürlich gibt es genügend Punkte, die ein Spieler nicht beeinflussen kann. Welche Rinderkarten werden in den Rindermarkt gelegt, welche Arbeiter zu Spielbeginn in den Arbeitsmarkt und was die Mitspieler machen, also welche Gebäude bauen sie an welche Stelle und für welche Plättchen entscheiden sie sich in Kansas City.

Die Spieler sollten aber einen Masterplan haben, wie sie meinen das Spiel gewinnen zu wollen und auf diesen hin arbeiten. Außerdem gilt es die aktuellen Gegebenheiten bestmöglich zu nutzen.

Bei Great Western Trail ist es schon essentiell, dass man weiß was man tut und die eigenen Spielzüge in der Summe Sinn ergeben. Das heißt nicht, dass jeder Spielzug stundenlang überlegt sein muss, aber bis zum Spielende sollten sie zu einem gewollten Ergebnis führen.

Fazit: Great Western Trail ist für mich eines der besten Spiele, die ich bisher gespielt hab und eines, was ich immer wieder spielen würde.

Das Spiel wird durch seine vielen Möglichkeiten, Sieg-Strategien und dem sich immer anders verändernden Spielplan nie langweilig.

Spieler müssen aber schon die Muße mitbringen einige Regeln zu erlernen und noch mehr Zeit mit dem Spielen zu verbringen.

Wer dies macht wird mit einem wundervollen und sehr stimmigen Spiel belohnt.

Wer auf komplexere Spiele steht, der sollte sich auf jeden Fall ein Exemplar holen.

Angebote in deutscher Sprache:

Great Western Trail Great Western Trail

Hugendubel.de: Great Western Trail – 29,99 EUR
Amazon: Great Western Trail – 34,01 EUR
buecher.de: Great Western Trail – 35,95 EUR
Spiele-Offensive: Great Western Trail – 39,95 EUR
Thalia.de: Great Western Trail – 39,99 EUR

Hinweis zu den Preisangaben
 
Preisangaben sind vom Datum (2. Jun. 2018) der Veröffentlichung der Rezension.
Die Preise und die Verfügbarkeit können sich daher mit der Zeit verändern.
Die Preisangaben sind inkl. MwSt., aber ohne Versandkosten.
 

 
 Versandkosten, Stand 16.07.2017
Anbieter
 
Amazon
bol.de
buecher.de
connexxion24.com
Hugendubel.de
Karstadt
myToys
Spiele-Offensive
Thalia.de
Bestellwert
EUR
bis 28,99
bis 19,99
-
bis   3,00
bis 19,89
-
mind. 15,-
bis 24,99
bis 19,99
Versandkosten
EUR
3,00
3,00
0,00
2,99
2,95
4,95
2,95
3,90
3,00
Bestellwert
EUR
ab 29,00
ab 20,00
 
ab   3,01
ab 19,90
 
 
ab 25,00
ab 20,00
Versandkosten
EUR
0,00
0,00
 
3,95
0,00
 
 
0,00
0,00
 Spielerbewertung  Kennst Du das Spiel?
 Dann teile anderen Lesern doch Deine Bewertung mit!

 Spielerbewertung für das Spiel » Great Western Trail

 Aktuelle
 Bewertung
:
 
UngenügendMangelhaftAusreichendBefriedigendGutSehr gut ( 17 Bewertungen, Durchschnitt: 5,24 von 6)
Loading...
 So geht´s:
 - Die Bewertung erfolgt nach dem Schulnoten-System.
 - Von links 1 Stern = 6 (Ungenügend) nach rechts 6 Sterne = 1 (Sehr gut)
 - Einfach mit der Maus über den entsprechenden Stern gehen und
   die linke Maustaste drücken.
 
 Zur Liste der Top 25 Spiele mit den meisten oder besten Bewertungen.

Keine Kommentare »

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar schreiben

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI



Statistik für » Great Western Trail
[gelesen: 2303 | heute: 2 | zuletzt: August 15, 2018]